PRESSEMITTEILUNG Juli 2014

Organische Formen erleichtern den Büroalltag bei TenneT in Arnheim

Die Glassolution Glasbiegerei Döring und Interior Glassolutions Niederlande (IGS) verwandelten die Bürolandschaft des Stromkonzerns TenneT in Arnhein zu einem visuellen „Eyecatcher“.

> download Pressemitteilung

Klima Komfort und eleganter Schwung

Im saarländischen Wallerfangen bietet die neue Filiale der Kreissparkasse Saarlouis ihren Kunden und Beschäftigten großzügigere Räumlichkeiten für ihre Bankgeschäfte. Der zweiteilige Bau mit seiner partiell geschwungenen Fassade setzt auch städtebaulich einen Akzent. Dreifach-Isoliergläser mit Sonnenschutzfunktion der CLIMAplusSECURIT-Partner Glas Zech und Döring Glas sorgen für optimalen Komfort. Anspruchsvoll war die Kombination planer und gebogener Gläser.

> download Pressemitteilung


PRESSEMITTEILUNG März 2011

Kurviger Sonnenschutz im CityQuartier. Gebogene Dreifach-Isoliergläser von Döring Glas für das DomAquarée in Berlin

Mitten im Herzen von Berlin befindet sich das CityQuartier DomAquarée. Das Büro-, Hotel-, und Wohn-Ensemble am Prachtboulevard Unter den Linden zählt zu den Top-Adressen in der dynamischen City Ost. Um die Energiebilanz des Gebäudes nachhaltig zu verbessern, wird es derzeit energetisch saniert. In der neuen multifunktionalen Verglasung des Dom-Aquarées kommt eine energieeffiziente gebogene Dreifach-Isolierver-glasung mit Sonnenschutzfunktion von Döring Glas zum Einsatz.

> download Presseinformation


PRESSEMITTEILUNG Dezember 2010




PRESSEMITTEILUNG November 2010

Scharfe Kurven und spitze WinkelNeubau der AachenMünchener Versicherung in Aachen

Nicht nur ein neues Gebäude, ein neues Stück Stadt ist mit dem Neubau und der Erweiterung der Direktion der AachenMünchener Versicherung in Aachen entstanden. Der großzügige und offene Gebäudekomplex nach Plänen des Aachener Architekturbüros kadawittfeldarchitektur öffnet die Büroarchitektur in den Stadtraum. Effiziente Multifunktionsverglasungender CLIMAplusSECURIT-Partner Döring Glas und Flachglaswerk Radeburg sorgen für ein gutes Arbeitsklima.
Als gebogenes Glas geben sie dem Gebäudeensembleden nötigen Schwung.
Spitz sticht die Ecke des verglasten Baukörpers in den Raum, fast schwebend auf fragil wirkenden Stelzen. Ein gläserner Boulevard mit Kurven aus gebogenem Glas unterquert das Gebäude. In seinem weiteren Verlauf überwindet er eine Freitreppe, schwenkt ab, überquert Frei- und Grünflächen und verbindet weitere aufgeständerte Glaskörper miteinander. Richtung Franzstraße gibt der Boulevard den Blick auf den neu entstehenden Quartierspark frei. Zusammen bilden die unterschiedlich geformten und durch schwarz und goldfarben eloxierte Alupaneele akzentuierten Gebäude die neue Direktion der AachenMünchener Versicherung im Herzen der Kaiserstadt. In der Fassade sorgen ca. 3.500qm Sonnenschutzgläser SGG CLIMAPLUS COOL-LITE ST 167 und SGG CLIMAPLUS COOL-LITE ST 150 dafür, dass in den Gebäuden rund ums Jahr ein gutes Klima herrscht. 28 zylindrisch gebogene Gläser SGG CONTOUR CLIMAPLUS COOL-LITE ST 167 machen es möglich, dass der gläserne Boulevard teilweise scharf abknickend die Richtung wechseln kann.

> download Presseinformation

> download Bildübersicht


PRESSEMITTEILUNG Juni 2009

Saint-Gobain deutsche Glas

Gebogenes Architekturglas in drei europäischen Hauptstädten

Der Glasveredeler Glas Döring aus Berlin stellt seine Kernkompetenz gleich in drei europäischen Hauptstädten unter Beweis. In Dublin, Wien und Berlin wurden die Fassaden von architektonisch beeindruckenden Bauwerken mit gebogenem Glas ausgestattet. Die anspruchsvoll gefertigten Scheiben verbinden Ästhetik mit Funktionalität.

Convention Center, Spencer Dock, Dublin, Irland
Irlands ambitioniertestes Städtebauprojekt befindet sich in Dublin. Im Bereich des Spencer Docks am River Liffey entstehen auf 20 Hektar Bürogebäude, Einzelhandelsflächen, Wohnhäuser, öffentliche Einrichtungen und Luxushotels – das Bauvolumen beläuft sich auf insgesamt 10 Mrd. Euro. Teil des groß angelegten Bauvorhabens ist das Convention Centre Dublin, ein sechs Stockwerke hohes Kongresszentrum mit 46.000 qm Nutzfläche, dessen Fertigstellung für September 2010 geplant ist. Das vom amerikanischen Architekturbüro Kevin Roche & John Dinkeloo entworfene Gebäude soll 8.000 Besuchern Platz bieten. Allein das sich über drei Etagen erstreckende Auditorium fasst 2.000 Personen.

Wahrzeichen-Charakter erhält das neue Kongresszentrum durch seine stark geneigte, zylindrisch gebogene Glasfassade. Die ca. 50 Meter hohe, freitragende Konstruktion erstreckt sich über neun Ringelemente sowie drei Ebenen in der Lobby. Döring Glas lieferte hierfür insgesamt 2.300qm gebogenes Glas. Die großformatigen Einzelscheiben haben ein Gewicht von bis zu je 600 kg und eine Fläche von bis zu 2,0 x 5,2 m, wobei neben einer großen Anzahl von rechteckigen Glaselementen auch eine Reihe von Modellscheiben zum Einsatz kam. Die schwierige und außergewöhnliche Montage der Scheiben in großer Höhe konnte nur mithilfe einer an einem Drehkran hängenden Saugbatterie mit einer Tonne Hebekraft bewältigt werden. Zusätzlich wurden die Montagearbeiten von spezialisierten Industriekletterern unterstützt. Gewünscht war eine hochwertige Verglasung mit niedrigem Ug-Wert, hoher Lichtdurchlässigkeit und niedrigem g-Wert. Die Verglasung des Kongresszentrums ist daher mit einer neutralen High-Perfor-mance-Sonnenschutzbeschichtung bestückt, die sowohl Sonnenschutz als auch Wärmeschutz bietet. Für die erforderliche bauaufsichtliche Zustimmung im Einzelfall führte Döring Glas Kugelfallversuche und Nachweise zur Resttrag- und Standfähigkeit in einer ausgedehnten Versuchsreihe durch.

Metallbauer ist die Firma Waagner-Büro Stahlbau AG aus Wien. Zu den Referenzen der international erfahrenen Spezialisten zählen unter anderem die Reichtagskuppel, die Dachkonstruktion des Sony Centers in Berlin und „White City“ in London.

HOCH ZWEI, Wien, Österreich
Ebenfalls Teil eines Städtebauprojekts ist das am Wiener Prater gelegene Bürogebäude HOCH ZWEI. Das 80 m hohe, 23 Etagen umfassende und ca. 22.000 m2 Mietfläche bietende Gebäude der Wiener Architekten henke und schreieck ist der erste vollendete Bau im neu entstehenden VIERTEL ZWEI in der Nähe des Grünen Praters. Bis Ende 2010 entstehen hier fünf weitere Gebäude sowie großflächige Grünanlagen. Neben Büro- und Wohngebäuden sind ein Hotel sowie kleinere Shops und Restaurants vorgesehen. Das HOCH ZWEI ist das höchste Gebäude im VIERTEL ZWEI und bildet mit seiner markanten Optik den Eingangspunkt des Areals.

Die geschwungene Grundform des Hochhauses weitet sich nach oben aus – dementsprechend komplex gestaltete sich die Realisierung der geneigten Glasfassade: 132 geometrisch anspruchsvolle Modellscheiben mit einer Größe von bis zu 1,5 x 4,0 m wurden von Döring Glas für das Bauvorhaben gefertigt. Besondere Schwierigkeit bei der Herstellung der gebogenen Gläser war, die exakte Form und Biegeachse der Scheiben zu ermitteln. Bei den gebogenen Gläsern handelte es sich zwar „nur“ um zylindrische Biegungen, aber um die Einbausituation einer kegelförmigen Biegung nachzubilden, mussten die Gläser in trapezförmige Glaszuschnittsformen mit teilweise einseitigen geraden Verlängerungen sowie Modellschnitten in Form von zwei Segmentbögen an den gegenüberliegenden Seiten gebracht werden. Die Passgenauigkeit der Scheiben konnte nur mit modernster digitaler Vermessungstechnik geprüft werden. Mithilfe eines Proliners wurde jede Scheibe vor dem Versand digital vermessen.

Die Gläser der Fassade basieren auf zwei VSG-Einheiten und sind mit Sonnenschutz-, Wärmeschutz- und Schallschutzeigenschaften sowie mit einem Siebdruck ausgestattet und wirken absturzsichernd. Die wie aus einem Guss wirkende Ganzglasfassade beeindruckt auf diese Weise nicht nur optisch, sondern wirkt sich auch positiv auf die Energiebilanz des Gebäudes aus.

Science Center Medizintechnik und Upper Eastside, Berlin
Im Juni 2009 wird das Science Center Medizintechnik der Otto-Bock-Stiftung eröffnet. Das in der Berliner Ebertstraße zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor gelegene Gebäude soll innovative Medizintechnik für jedermann erfahrbar machen: Auf drei Etagen können Besucher die medizintechnische Zukunft in interaktiven Installationen kennen lernen. Das insgesamt fünf Stockwerke umfassende Gebäude beherbergt außerdem Büro- und Seminarräume sowie eine Orthopädie-Praxis.

Die von Gnädinger Architekten gestaltete Fassade soll an die Struktur von Muskelfasern erinnern – organisch geschwungene Bänder und Glas wechseln sich ab. Glas Döring belieferte das Bauvorhaben mit zylindrisch gebogenen Isoliergläsern mit geschliffenen Kanten und eingesetzten U-Profilen. Die maximalen Glasformate betragen ca. 2,2 m x 3,4 m, manche der Gläser haben einen Biegewinkel von bis zu 110°.

Bereits fertig gestellt ist das Upper Eastside Berlin. Gleich drei renommierte Architekturbüros entwickelten das Gebäudeensemble an der Kreuzung Friedrichstraße/Unter den Linden: Gerkan, Marg und Partner, Augusto Romano Burelli sowie Kahlfeldt Architekten erdachten die fünf Häuser an Berlins beliebtester Flaniermeile mit dem Anspruch, die typische Berliner Baukultur auf zeitgemäße Weise zu interpretieren. Die insgesamt 58.000 m2 dienen als Einzelhandels-, Büro- und Wohnfläche. Für die Tonnendachverglasung eines der Gebäude war der Einsatz gebogenen Sonnenschutzglases gefordert. Döring Glas lieferte hierfür 170 zylindrisch gebogene Verbundsicherheitsgläser (16/2 mm) mit umlaufend fein justierten Kanten, insgesamt ca. 510 m2 Glas.

Das Unternehmen Döring Glas
Seit 1951 produziert Döring Glas gebogenes Glas für zahlreiche Anwendungsbereiche. Döring Glas ist eine Business-Unit der Saint-Gobain Deutsche Glas und Mitglied der CLIMAplusSECURIT-Partner.

Berlin, Juni 2009





DomAquarée, Berlin
Foto: Waagner Biro




AachenMünchener
Versicherung, Aachen
Fotos: Christoph Seelbach



Spencer Dock, Montage


Hoch Zwei, Wien



Hoch Zwei, Wien



Science Center
Medizintechnik, Berlin